Hilfe für Angehörige von Depressionskranken – „Familiencoach Depression“ – Neues Online-Angebot der AOK startet

Foto: Depression Günter Havlena /pixelio.de.

(lifePR) (Berlin, September 2018) Depressionen gehören zu den häufigsten seelischen Störungen im Erwachsenenalter, und sie können jeden treffen. Für Angehörige und Freunde ist kaum nachvollziehbar, wie sich ein Erkrankter fühlt. Viele sind deshalb unsicher, wie sie mit Symptomen und krankheitsbedingten Krisen umgehen sollen. Aktuelle Befragungsergebnisse zeigen zudem, dass Angehörige oft Wissenslücken, aber auch Vorurteile in Bezug auf die Erkrankung Depression haben.

Hier setzt ein neues Online-Angebot der AOK an: Der auf wissenschaftlicher Basis entwickelte „Familiencoach Depression“ hilft Angehörigen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Wie umgehen mit Antriebslosigkeit und negativen Gefühlen des Partners? Was tun, wenn ein Familienmitglied gar Selbstmordgedanken äußert? Das neue Portal vermittelt Wissen und Strategien zum Umgang mit depressiv erkrankten Menschen auf innovative Art und Weise.

Die Befragungsergebnisse zur Situation der Angehörigen von Depressionskranken und den neuen „Familiencoach Depression“ stellen wir Ihnen vor in einem

Pressegespräch

  • am Mittwoch, 19. September 2018
  • von 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr
  • im AOK-Bundesverband,
  • Rosenthaler Straße 31, 10178 Berlin

Ihre Gesprächspartner sind

  • Dr. Elisabeth Schramm

Leitende Psychologin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg

  • Dr. med. Ulrich Hegerl

Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig

  • PD Dr. med. Christiane Roick

Stellvertretende Leiterin des Stabs Medizin im AOK-Bundesverband