Engpässe bei Grippe-Impfstoffen: Pharmaforscher kritisiert Hersteller

Foto: Eine Spritze wird gesetzt (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Pharmaforscher Gerd Glaeske sieht die Schuld für die Engpässe bei den Grippe-Impfstoffen vor allem bei den Herstellern. Die Unternehmen verdrehten die Verantwortung mit ihrer Aussage, die Engpässe seien durch allzu zögerliche Bestellungen von Ärzten und Apothekern zustande gekommen, sagte Glaeske der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die Hersteller hätten die Nachfrage offenbar ziemlich falsch eingeschätzt.

„Die Hersteller sollen daher nicht andere kritisieren, sondern ihre Marketingabteilungen ins Gebet nehmen“, so der Professor für Arzneimittelforschung an der Universität Bremen. Bei allen Produkten gebe es ein unternehmerisches Risiko. „Das ist auch bei Impfstoffen nicht anders und schon in den Preisen pro Impfdosis mit eingerechnet“, so Glaeske weiter

Es könne doch nicht sein, dass sich Menschen, die sich im Herbst impfen lassen wollen, im Frühjahr melden müssten, damit die Pharmaunternehmen genügend produzierten, kritisierte der Wissenschaftler.