Digitalisierung in der Diabetologie: Wie viele Patienten nutzen schon die neuen Technologien? Der Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes liefert die Antwort

Foto: Digitalisierungs- und Technolgiereport Diabetes 2020 © Verlag Kirchheim & Co GmbH

(lifePR) ( Mainz, 20 ). Digitalisierung und Technologie werden in der Diabetologie zu immer wichtigeren Themen. Wie Diabetologen gegenüber Neuerungen aus diesem Bereich eingestellt sind, zeigt eine Umfrage unter über 300 diabetologisch tätigen Ärzten. Eine der wichtigsten Fragen: Wie weit verbreitet sind neue Technologien in den Einrichtungen, in denen die Ärzte arbeiten?

Über neue Technologien wird viel diskutiert, Vor- und auch Nachteile gegeneinander abgewogen. Aber wie viele Patienten nutzen überhaupt schon die noch relativ neuen Möglichkeiten zur Glukosemessung und zur Insulingabe? Welche Unterschiede gibt es zwischen Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes? Antworten auf diese Fragen geben die über 300 diabetologisch tätigen Ärzte, die 2019 an der zweiten Umfrage dieser Art im Rahmen des Digitalisierungs- und Technologiereports Diabetes (D.U.T) teilgenommen haben.

Fazit: Insgesamt benutzen ca. 17 % aller Patienten einer ambulanten diabetologischen Einrichtung eine Flash-Glukosemessung, 5,5 % eine Insulinpumpe und ca. 5 % eine kontinuierliche Glukosemessung (CGM). 0,2 % benutzen bereits ein Hybrid-Closed-Loop-System, 0,1 % ein selbst gebautes Closed-Loop-System.

Diese Zahlen erlauben eine vorsichtige Hochrechnung, wie viele Diabetespatienten in Deutschland (aktuell: ca. 360.000 Menschen mit Typ-1-Diabetes, ca. 6,9 Millionen Menschen mit Typ-2-Diabetes) moderne Diabetestechnologie nutzen: Flash-Glukosemessung ca 370.000 Menschen, kontinuierliche Glukosemessung (CGM) ca. 96.000, Insulinpumpen ca. 104.000, Hybrid-Closed-Loop ca. 4.500, Closed-Loop ca. 1.440.

Interessant ist auch, in welchem Ausmaß sich der Anteil an Patienten (Typ-1- und Typ-2-Diabetes im ambulanten Bereich), der moderne Diabetestechnologie nutzt, im Zeitraum von nur einem Jahr (2018 – 2019) erhöht hat: Pro Praxis ist der Anteil aller Patienten mit CGM um 66 %, der mit Flash-Glukosemessung um 49 % und der mit Insulinpumpe um 30 % gestiegen. Diese Zahlen ergeben sich aus dem Vergleich zwischen den beiden, in den Jahren 2018 und 2019 für den D.U.T durchgeführten Umfragen.

Die Umfrage
Zum zweiten Mal nach 2018 zeigt 2019 eine wissenschaftlich geleitete Umfrage, inwieweit digitale Anwendungen in Deutschland schon in der klinischen Praxis genutzt werden und wie Diabetologen gegenüber der Digitalisierung eingestellt sind. Teilgenommen haben 326 Ärzte, die diabetologisch tätig sind. Durchgeführt wurde die Befragung vom Forschungsinstitut der Diabetes Akademie Bad Mergentheim (FIDAM) in Zusammenarbeit mit dem Zukunftsboard Digitalisierung der Berlin-Chemie AG und mit Unterstützung des Bundesverbandes Niedergelassener Diabetologen (BVND) und des Verbandes der niedergelassenen Diabetologen Niedersachsen (VNDN).

2019 wurden zudem Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes sowie Eltern von Kindern mit Typ-1-Diabetes nach ihrer Sicht auf neue Technologien und die digitalen Möglichkeiten der Diabetestherapie gefragt. 3.427 Personen haben an der Umfrage teilgenommen. Die Ergebnisse sowohl der Ärzte- als auch der Patientenumfrage sind abrufbar unter dut-report.de.

Der Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes
Im Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes (D.U.T) beschreiben die Autoren die wichtigsten Fakten und Entwicklungstrends zu verschiedenen Aspekten der Digitalisierung und Technologisierung in der Diabetologie. Durch die Beiträge wird deutlich, auf wie vielen und unterschiedlichen Ebenen Digitalisierung und Technologie mittlerweile in die Diabetestherapie eingreifen. Die Artikel sollen helfen, praxistaugliche Lösungen zu finden, die künftig zu einer modernen und patientenorientierten Diabetologie gehören können. Zudem ist die eingehende Analyse der Umfrageergebnisse ein Teil des D.U.T.

Der Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes (D.U.T) erscheint im Kirchheim-Verlag, die Herausgeber sind Prof. Dr. Bernhard Kulzer und Prof. Dr. Lutz Heinemann. Unterstützt wurde der D.U.T von der Berlin-Chemie AG mit seinem Zukunftsboard Digitalisierung (zd), mit dem das Unternehmen zusammen mit führenden Experten den Digitalisierungsprozess in der Diabetologie aktiv vorantreiben will.

Vertreter des zehnköpfigen Zukunftsboards Digitalisierung bilden zudem die Jury für den bytes4diabetes-Award. Bewerbungen sind bis 15. September 2020 möglich.

Der Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes ist erhältlich über das Unternehmen Berlin-Chemie und in digitaler Form auf dut-report.de.