Computer für Senioren – so einfach geht das

seniorenDie deutschen Bundesbürger werden immer älter. Diese demografische Änderung verändert auch die Ansprüche der Bevölkerung. Gerade wenn es um Computer und Internet geht. Denn viele Menschen aus der Generation 60+ haben Probleme die Welt der Computer und des World Wide Webs zu verstehen. Das unabhängige Online Magazin www.tipps-vom-experten.de zeigt Wege und Möglichkeiten auf, wie Senioren mit ein wenig Hilfe die neuen Medien und Technologien verstehen und damit für sich besser nützen können.

„Hilfe, ich habe das Internet gelöscht!“ Dieser Werbespruch eines jungen Mannes über seine Mutter mag zwar witzig sein, birgt leider auch einen Portion Wahrheit in sich. Denn viele Senioren haben erhebliche Schwierigkeiten beim Umgang mit Computern und Internet und sind regelrecht verängstigt, was die Nutzung angeht. Ihnen fehlt es nicht nur an Erfahrung, sondern auch an Selbstvertrauen, diese neuen Technologien zu erlernen. Damit werden sie quasi zu „Analphabeten“ der modernen Gesellschaft. Und sie verschließen sich vor hilfreichen Möglichkeiten das Leben einfacher zu gestalten. Dabei gibt es ganz einfache Lösungen für diese Generation die Tore für einen sicheren und einfachen Umgang mit Computer und Internet zu erlernen. Wie das geht erklärt die Reportage „Wir sind keine Computer-Dummies!“ auf dem unabhängigen Verbraucherportal www.tipps-vom-experten.de .

Eins vorweg: Ohne Hilfe geht es nicht! Wer sich selbst den Umgang mit seinem Rechner beibringen möchte, erleidet meistens frühzeitig Schiffsbruch. Völlig unabhängig, in welchem Alter er ist. Doch im Gegensatz zur jüngeren Generation können viele Senioren keinerlei Erfahrung mit Bits, Bytes, Dateien und Email-Accounts aufweisen. Deshalb brauchen sie Unterstützung. Die kann vom geduldigen Enkel oder Nachbarn über Senioren-Kurse in der Volkshochschule bis zu einer sogenannten Fernwarte des Telefonanbieters erfolgen. Alle Wege erfordern etwas Geduld, sind aber in den meisten Fällen erfolgreich. Auch bei der Auswahl eines entsprechenden Rechners und den notwendigen Programmen ist Unterstützung unerlässlich. Denn teure Senioren-Rechner sind meist unnötig. Stattdessen genügen auch die billigeren Modelle, wenn sie mit ausreichend Programmen und Zusatzgeräten ausgestattet sind. So ist eine helle Tastatur hilfreich bei Sehschwächen. Das Schreibprogramm sollte einfach zu verstehen sein. Und eine Mouse als zusätzliches Bedienungsinstrument unterstützt Computer-Benützer mit zittrigen Händen. Diese und mehr Tipps und Ratschläge gibt es für alle, die in die Welt der Computer tauchen wollen auf Tipps vom Experten.