Berufliche Bildung: Immer mehr Unterstützung für kostenfreie Ausbildung

Foto: Papierscheinchen © Claudia Hautumm/ pixelio.

(lifePR) (Stuttgart, Dezember 2018) Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Stoch, hat sich in der Stuttgarter Zeitung u.a. für eine kostenfreie Meister-Fortbildung ausgesprochen (s.unten). Gleichzeitig führen immer mehr Bundesländer eine Meisterprämie bzw. einen Meisterbonus ein. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) fordert seit langem die Meisterprämie.

„Dass immer mehr Politiker unser Ansinnen einer kostenfreien Ausbildung im Handwerk unterstützen, zeigt, dass wir richtig liegen. Unser Ziel ist ganz klar die Gleichbehandlung von beruflicher und akademischer Bildung. Es ist einfach nicht gerecht, wenn ein Studium nichts kostet, der Meister aber schon. Selbst wenn unsere geforderte Prämie kommen würde, wäre dies nur ein erster Schritt hierhin“, so Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold.

Erst kürzlich hatte die bayrische Landesregierung die Anhebung des dortigen Meisterbonus auf 2.000 Euro beschlossen. In Hamburg und Sachsen-Anhalt wird es ab Januar eine Prämie geben. „Fast alle Bundesländer werden bald den Meisterlehrgang fördern. Nur Baden-Württemberg lehnt dies bisher ab. Dadurch laufen wir Gefahr, dass unsere bestens ausgebildeten Nachwuchskräfte in die benachbarten Bundesländer abwandern. Wir werden deshalb mit Nachdruck weiter für unsere Forderung einer Meisterprämie in Höhe von mindestens 1.500 Euro bei der Landesregierung eintreten“, so Reichhold abschließend.

Hintergrundinformationen:

Zitat Andreas Stoch, Stuttgarter Zeitung, 11.12.2018: „Bildung soll gebührenfrei sein, ob in der Kita oder in der Schule, bei der Meisterausbildung oder beim Studium.“